Kosmetik-Institut
/

Dominika Popiel

 

Rosazea/Couperose/Empfindliche Haut

Die Therapie der Rosazea mit Fruchtsäurebehandlungen kann zu einer Stabilisierung des Krankheitsbildes maßgeblich beitragen. Je nach Schweregrad des Krankheitsverlaufs können die topische und die systemische Therapie gut miteinander kombieniert werden. Für das facettenreiche Krankeitsbild eignet sich:


AESTHETICO peel No.2 sensitive (20% Glykolsäure und 10% Salizylsäure). Beide Säuren enthalten den antiinflammatorischen und beruhigenden Wirkstoff Weihrauch.

Ziel der Peelingbehandlung bei Rosazea ist:

  • pH-Wert-Regulation
  • antiinflammatorische Wirkung auf Papeln und Pusteln
  • oxidativen Stress regulieren
  • Sebumreduktion
  • Flushs reduzieren

Die Intervalle der Behandlungen betragen 4 Wochen. 6-8 Behandlungen sind erforderlich um eine Rosazea zu stabilisieren. Vorbereitungsphase von mindestens 14 Tagen mit einer milden Fruchtsäurepflege ist notwendigt.

 

Lymphdrainage

Der Name Lymphdrainage leitet sich vom lateinischen "Lympha", was so viel wie klares Wasser oder Quellwasser bedeutet, und dem französischen "Drainage", Entwässerung, ab. Die Lymphdrainage ist eine Spezialmassage, eine physikalische Entstauungs-Therapie.

Bedeutung der Lymphdrainage:

Erkrankungen, Stress, mangelnde Bewegung, falsche Ernährung und andere negative Einflüsse können den Lymphfluss beeinfussen, leicht träge zu werden.

Die Lymphdrainage bewirkt eine Aktivierung des gesamten lymphatischen Systems.

  • sie verbesert den Abfluss von Lymphstauungen
  • der gesamte Stoffwechsel wird angeregt
  • die Entschlackung gefördert
  • das Immunsystem des Körpers wird aktiviert
  • wirkt resorptionsfördernd und Gewebeverhärtungen lockernd

Die Lymphbahnen werden mit den Händen in Richtung des Herzens ausgerichtet. Es handelt sich um eine hocheffektive Therapie.


Einsatzmöglichkeiten:

  • Stauungen im Gesicht
  • Tränensäcken
  • Augenschaten
  • Akne
  • Rosacea
  • Teleangiektasien
  • vor und nach plastischen Operationen
  • sensible und nervöse Haut
  • unreine Haut
  • vorzeitig gealterte Haut
  • müde und schlaffe Haut
  • Narben

Kontraindikationen:

  • Fieber
  • akute Erkältungen
  • Wundrose
  • virale akute Infekte
  • offene Wunden und frische Operationsnarben im Ödemgebiet
  • Thrombosen
  • bei Strahlenschäden, besonders nach Bestrahlungstherapie nach Brustkrebs
  • Krebspatienten - bestimmte bösartige Tumoren verbreiten sich bevorzugt in den Bahnen des Lymphsystems
  • infektiöse Hauterkrankungen